v.digital

IFA 2017: Das sind die Highlights

Ultraflache TV-Bildschirme, Drohnen und vernetzte Haushaltsgeräte: Die Elektronikmesse IFA lockt auch in diesem Jahr wieder mit neusten Entwicklungen interessierte Technikfans unter den Berliner Funkturm. Die Highlights für Dich im Überblick.

Smart Home – das ist in diesem Jahr eindeutig das Trend-Thema der Internationalen Funkausstellung  oder kurz IFA. Digitale Anwendungen sind im täglichen Leben einfach nicht mehr wegzudenken und an den spannendsten IFA-Neuvorstellungen zeichnet sich ab: In Zukunft sollen alle elektrischen Geräte im Haus, vom Fernseher bis zur Armbanduhr, mit dem Internet verbunden und kabellos via Smartphone gesteuert werden können.

Revolution für die Hobbyküche

Erst das Fleisch, dann das Gemüse – beim Kochen muss man ständig darauf achten, wann was fertig wird. Mit dem Dialoggarer von Miele soll das nie wieder nötig sein: Der Hightech-Ofen gart alles gleichzeitig – und trotzdem perfekt auf den Punkt. Wie das funktionieren soll? Möglich ist das durch zwei hoch entwickelte Sensoren im Garraum. Anders als bei einer Mikrowelle dringen die elektromagnetischen Wellen nicht direkt ins Innere der Lebensmittel. Dabei weiß der Ofen ganz genau, welche Mahlzeit wie viel Hitze abbekommen muss. Neben den üblichen Menüs am Ofen kann man ihn auch direkt per App steuern. Schnippeln und Würzen muss man jedoch noch selbst.

Noch alles frisch?

Bevor Fleisch und Gemüse gleichzeitig im Ofen landen, checkt der neue Superscanner „X-Spect“ von Bosch Frische, Reifegrad, Nährwerte und Zusammensetzung Deiner Lebensmittel. Falls beim Kochen mal etwas auf der Bluse landet – auch kein Problem: Material- und Fleckenart erkennt der Scanner ebenfalls. Somit ist er Ernährungsberater und Fleckenexperte zugleich. Dank einer WLAN-Schnittstelle kann auch Boschs „X-Spect“ ins Smart Home System integriert werden. Doch da es sich bisher nur um ein Konzept handelt, ist unklar wann wir mit einem Verkaufsstart des smarten Scanners rechnen dürfen.

Digitale Kunst

Schwarzes Loch im Wohnzimmer? Dieses wird ab jetzt von Samsung verbannt – denn mit dem neuen Fernseher „The Frame“ kommt Kunst ins Haus. Das TV-Gerät verwandelt sich nämlich ausgeschaltet in ein Gemälde. Sein UHD-Display lässt Bilder dabei wie gedruckt aussehen. Wie das funktioniert? Mit einem eigenen integrierten „Kunstmodus“ kann „The Frame“ die Hintergrundbeleuchtung und Farbtemperatur an das Licht der Umgebung angleichen. So wird der Eindruck eines plastischen Bildes weiter verstärkt. Langweilig wird der Blick auf die Kunstwand nie: Insgesamt kann ganz individuell eines von 100 Motiven diverser Künstler als Standbild ausgewählt werden – private Bilder lassen sich auch auf das Gerät übertragen. Der Fernseher ist aber noch mehr als ein superscharfer XXL-Bilderrahmen: Das UHD-Display kann mit seinen insgesamt 8,3 Millionen Pixeln auch zum Fernsehschauen, Streamen und Zocken benutzt werden. Somit ist also für TV- und Kunst-Liebhaber gleichermaßen gesorgt.

Vodafones „Mission to the Moon“

Spacig wird es bei der eigenen „Mondstation“, die Vodafone mit zur IFA gebracht hat: In einem Halbmond im Sommergarten des Messegeländes stellt Vodafone die „Mission to the Moon“-Talente vor und zeigt, wie LTE die Mondforschung künftig revolutioniert. Rund um CEO Robert Böhme steht das PTScientists-Team für Fragen und Gespräche zur Verfügung – dabei werden die Messebesucher ganz ohne Flug mit der Rakete zu Crew-Mitgliedern und können selbst Astronauten-Atmosphäre schnuppern. Neben den Köpfen der Mission, steht für die Besucher auch exklusiv ALINA bereit – die original Raumfähre, mit der die Mission in 2018 startet – und ein Audi-Lunar-Quattro Mondfahrzeug. Weltall-Feeling zum Anfassen: Da ist der Gedanke auf dem Mond zu leben schon gar nicht mehr so weit entfernt oder? Weitere Informationen zu der Vodafone-Mission, erhältst Du hier.

Titelbild: picture alliance/dpa
Fotos: Miele/Bosch/Samsung/Vodafone