-die MitarbeiterAPP

Anmelden

Ein Mobilfunknetz mit zwei Nutzern

Auf dem Mond gibt es keinen Sauerstoff, es herrscht keine Erdanziehungskraft und die Temperaturen schwanken zwischen + 130°C und - 160°C. Trotzdem will Vodafone dort ein LTE-Netz bauen – wie weit wir damit sind, erfährst Du hier.

Während des „VB-Upload“, dem „Experten-Forum“ des Brand-Bereichs einlädt, erzählte Robert Böhme, CEO PT Scientists, warum Vodafone trotz der enormen technischen Herausforderung für die Mission to the Moon ein LTE-Netz auf dem Erdtrabanten spannen wird: LTE ermöglicht auf kleinen Frequenzen hohe Reichweiten und ist dazu sehr energieeffizient –genau, was auf dem Mond gebraucht wird. Die Mond-Rover, die mit dem Landemodul Alina im Sommer 2018 auf dem Mond landen sollen, werden dank LTE gleichzeitig über den Mond fahren und dabei Bilder zur Erde funken können. Damit das möglich wird, ertüftelt Vodafone jetzt ein Mobilfunk-Netz für den Mond. Genauer gesagt: Andreas Roth (GL TAEA) und ein Team aus internationalen VF-Spezialisten.

Mobilfunknetz mit zwei Nutzern

Andreas und sein Team arbeiten momentan daran, LTE-Technologie zum Mond zu bringen, über welche schon kommendes Jahr zwei Mond-Rover kommunizieren und Video-Streams zur Erde senden werden. Aufgrund der langen Signalwege in der Übertragung zwischen Erde und Mond, muss eine komplette Mobilfunk-Infrastruktur auf dem Mond aufgebaut werden. Die zeitkritischen Signalisierungsnachrichten würden bei einer Verzögerung von mehr als 1,5 Sek. keine Anbindung an das Mobilfunk-Netz auf der Erde zulassen. Daher errichtet Vodafone nun also ein eigenständiges Mond-Mobilfunknetz – mit exakt zwei Nutzern.

Erste Vorbereitungen für einen Testbau

TF – local Design hat für die Vodafone-Misson zum Mond die Technik-Koordination verantwortlich übernommen. Bereits im April wurden schon die ersten Gespräche mit möglichen Lieferanten geführt. Seit Ende April ist das „Communication Concept“ zwischen den beiden Rovern und der Mondlandefähre Alina mit dem ausgewählten Lieferanten final abgestimmt. Die ersten Vorbereitungen für einen Testaufbau wurden Anfang Mai gestartet und laufen auf Hochtouren. Das nächste Etappenziel ist bis Ende Juni ein lauffähiges Ende zu Ende Testnetz konstruiert zu haben. Der sehr ambitionierte Zeitplan lässt dabei keinen Spielraum für Verzögerungen: Der spät möglichste Raketenstart mit einer Falcon 9 Rakete von SpaceX ist für August 2018 terminiert, der Launch wird eventuell schon im Juni 2018 durchgeführt. Aber: „Wir sind sehr zuversichtlich den Zeitplan halten zu können, da das gesamte Team von Vodafone mit dem Lieferanten und der PTS sehr gut zusammenarbeitet, eigene Ideen einbringt und vor allem sehr engagiert ist.“ Erzählt Falk Augustin, Abteilungsleiter TFB Wir sind gespannt, wie es weitergeht.

Mehr zur Mission to the Moon erfährst Du hier.

Titelbild: iStock/mikiell
Bilder: Vodafone